Craniomandibuläre Dysfunktion Schwindel

Schwindel kann viele Ursachen haben und meistens wissen sich Ärzte leider nicht immer direkt einen Rat. Hinter akuten Schwindelanfällen verbirgt sich oft eine neurologische Krankheit. Chronischer Schwindel hingegen ist oft eher psychisch bedingt. Man muss demnach immer nach Ursachen unterscheiden und dann eine entsprechende Therapie aussuchen. Der Arzt steht demnach oft vor einer großen Herausforderung, um seinem Patient bestmöglich helfen zu können. Wenn Schwindel plötzlich und extrem eintritt, handelt es sich oft um eine neurologische Krankheit.

Hierbei kann es sich beispielsweise um eine Entzündung im Gleichgewichtsorgan oder –nerv handeln. Krankheiten im Innenohr sorgen ebenfalls oft für ein ungutes Gefühl. Wer Schäden im Kleingehirn hat oder an den Gleichgewichtsnerven im Stammhirn, leidet ebenfalls oft an Schwindelanfällen, die meist kaum auszuhalten sind. Die Patienten leiden sehr und bekommen meist erst Jahre später Hilfe. Es kommt dann oft zu Durchblutungsstörungen, was durch Tumore und Schlaganfälle ausgelöst werden kann. Schädel-Hirn-Traumen sind ebenfalls Ursachen für Schwindel. Neben neurologischen Ursachen können auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen für Schwindelgefühle verantwortlich sein.

Im Bereich des Herz-Kreislauf-Systemes sind meisten zu niedriger oder zu hoher Blutdruck für den Schwindel verantwortlich. Manche Menschen leiden aber auch an Rhythmus-und an Durchblutungsstörungen. Wenn der Arzt seinen Patienten in diesen beiden Bereichen gründlich durchgecheckt und nichts gefunden hat, müssen weitere Schritte eingeleitet werden. Im nächsten Schritt wird man dann von bestimmten Grunderkrankungen ausgehen, die mit Schwindel einhergehen. Hierzu zählen Demenz, Alzheimer, Migräne, MS und Epilepsie. Störungen der Nerven wie Diabetes mellitus oder Vitamin B 12 Mangel können ebenfalls den Schwindel auslösen. Wie man sieht, ist die Liste sehr lang, weshalb man seinem Arzt auch immer ein wenig Zeit einräumen sollte.

Beschwerden an den Augen und Schäden an den Nerven sowie Lähmungen oder Schielen lösen ebenfalls ein ungutes Gefühl und eine gewisse Unsicherheit auf den Beinen aus. Das Schlimme ist, dass Schwindel von jedem andern empfunden werden kann und oft auch ganz verschieden beschrieben wird. Zu guter Letzt sollten auch noch die psychischen Ursachen näher erläutert werden. Wer plötzlich Schwindel bekommt, kann auch einfach Stress haben. Innere Konflikte mit sich selbst sorgen oft und gerne für viele verschiedene Symptome, sodass die Betroffenen tatsächlich denken, sie seien schwer krank. Panikattacken sind besonders oft für einen schlimmen Schwindelanfall verantwortlich, werden vom Patienten allerdings nicht unbedingt so wahrgenommen.

Wer Angst hat, wird generell alles stärker empfinden und sich eventuell zu sehr in die Krankheit bzw. das Symptom hineinsteigern. Höhenangst löst beispielsweise immer Schwindel aus. Betroffene sollten sich demnach nie auf ein zu hohes Gebäude begeben und schon gar nicht runterschauen. Auch Brücken und Treppen stellen hier manchmal schon ein Problem dar. Neben den psychischen Störungen können auch Schäden an der Halswirbelsäule den Schwindel auslösen.

Auch interessant...