Ernährungsplan – so funktioniert Abnehmen

Abnehmen ist mit Sicherheit immer eine große Herausforderung und noch schwerer ist es, sein Traumgewicht auch dauerhaft zu halten, Zuerst ist es aber wichtig, dass man das notwendige Wissen hat und genau weiß, wie man seine Ernährung umstellen muss. Idealerweise fertigt man sich immer gleich zu Beginn einen Ernährungsplan an, den man dann strikt verfolgt.
Wer abnehmen möchte, aber das ständige Kalorienzählen satt hat und der Jojo Effekt sowieso jedes Mal eintritt, der sollte sich schleunigst eine andere Methode überlegen. Zuerst sollte man sich mit dem notwendigen Wissen versorgen und sich einfach mal durchweg gesund ernähren.

Mit einem guten Grundwissen wird man schneller abnehmen können, als mit jeder Diät. Dann weiß man nämlich wie der Körper funktioniert und kann den ganzen Prozess demnach besser durchziehen. Der erste wichtige Punkt ist Fett. Fett hat natürlich Kalorien, allerdings muss man einfach die richtigen Fette in der richtigen Kombination zu sich nehmen. Dann wird man auch keinesfalls dick davon, sondern kann sogar abnehmen. Interessant ist auch, dass Ernährungsexperten oft Öle und Fette empfehlen, die gar nicht so gesund sind. Sonnenblumenöl zum Beispiel sollte nur in geringen Mengen verzehrt und besser überhaupt nicht in den Ernährungsplan integriert werden.

Gerade wenn man abnehmen will oder wenn man mit gesundheitlichen Beschwerden zu kämpfen hat, die auf chronische Entzündungen zurückzuführen sind, sollte darauf verzichtet werden. Das Öl ist nämlich voll mit entzündungsfördernden Omega 6 Fettsäuren und demnach regen sie oft auch zur Gewichtszunahme an. Industriell hergestellte Fette findet man oft in Keksen, Chips und Pommes. Hier können gesundheitsschädliche Transfette drinstecken, die die Zellwände durchlässiger machen. Entzündungen werden gefördert und es können sich leichter freie Radikale bilden. Transfette sind ungesund und verhindern das Abnehmen, weil sie die Schilddrüsenhormone in ihrer Aktivität hemmen und somit auch den Stoffwechsel. Besonders gute Öle sind Leinöl, Geüwrzöl und natives Olivenöl. Ein weiteres besonders gutes Lebensmittel ist Ghee, das stärkend wirkt.

Je besser die Verdauung klappt, desto einfacher wird man abnehmen können, weil dann der Stoffwechsel einfach gut arbeitet und Essen schneller ausgeschieden wird. Kokosöl wird vom Körper bevorzugt zur Energiegewinnung eingesetzt. Wenn der Körper Kokosöl in Fettdepots umwandeln möchte, muss er es erst einmal in Speicherfett umwandeln, was ein langer Prozess ist. Kokosöl wird demnach wie ein Kohlehydrat behandelt, was aber nicht schlecht ist. Es verursacht nämlich keine Blutzuckerschwankungen und demnach gibt es auch keine Heißhungerattacken. Es gibt natürlich noch viele weitere gute Lebensmittel, die man unbedingt kennen sollte, wenn man abnehmen möchte und zudem auf eine gesunde Lebensweise achtet.

Auch interessant...